Otovowen
Otovowen
Weber-Weber biologische Arzneimittel

Otovowen bei Schnupfen

Ein Infekt im Nasen- und Rachenraum kann insbesondere beim Kind leicht auf das Mittelohr übergreifen. Bei ersten Anzeichen eines Infekts der oberen Luftwege, z.B. bei Schnupfen sollte Otovowen frühzeitig eingenommen werden. Die Therapie sollte fortgesetzt werden, bis alle Symptome abgeklungen sind.

Erst Schnupfen, dann Ohrenschmerzen …

Eine Mittelohrentzündung und die damit verbundenen Ohrenschmerzen treten häufig im Zuge eines akuten Infekts der oberen Atemwege auf, wie beispielsweise Schnupfen oder Nebenhöhlenentzündung. Über die Ohrtrompete, die den Nasen-Rachenraum und das Ohr verbindet, können Keime leicht aufsteigen. Weil die Ohrtrompete bei kleineren Kindern noch vergleichsweise kurz ist, sind sie besonders anfällig für Ohrinfektionen. Aber auch größere Kinder und Erwachsene können eine akute Mittelohrentzündung bekommen.

Ist die Ohrtrompete bei einem akuten Atemwegsinfekt verstopft oder zugeschwollen, kommt es zu einem Stau im Mittelohr, weil der Abfluss gestört ist. Keime können sich dann leicht in der Paukenhöhle einnisten, in dem schlecht belüfteten Umfeld schnell vermehren und Entzündungen hervorrufen.

Ohrenschmerzen – was tun?