Otovowen
Otovowen
Weber-Weber biologische Arzneimittel

Wiederkehrende Mittelohrentzündung

Es gibt Kinder, die besonders anfällig für Mittelohrentzündung sind und diese leider immer wieder bekommen. Einige Ärzte sprechen dann von ihren "Ohrenkindern". 30% der Kinder durchleiden bis zum 3. Lebensjahr drei Mittelohrentzündungen.

Mittelohrentzündung beim Kind

Risikofaktoren für wiederkehrende Mittelohrentzündungen

Zu den Risikofaktoren für eine wiederkehrende Mittelohrentzündung (rezidivierende Otitis media) gehören eine frühe Keimkonfrontation (z.B in Kinderkrippen), enge Luftwege, vergrößerte Rachenmandeln oder das Leben im Raucherhaushalt. Eltern sollten unbedingt für rauchfreie Wohnräume sorgen. Seit 2006 gibt es eine offizielle Empfehlung zur Pneumokokkenimpfung. Bisherige Daten weisen darauf hin, dass seit der Einführung dieser Impfung zwar ein leichter Rückgang von Mittelohrentzündungen zu verzeichnen ist, die Neigung zu wiederkehrenden Ohrinfektionen jedoch nicht reduziert werden konnte.
Kleinkinder, die zu einer Mittelohrentzündung neigen, sollten möglichst keinen Schnuller bekommen, um den Unterdruck im Mittelohr nicht weiter zu verschlechtern. Wichtig ist auch der Schutz der Kinder vor zu lauter Umgebung, z. B. im Kindergarten oder auch zu Hause.

So schützen Sie Ihr Kind vor Mittelohrentzündungen

  • Eine bestehende Erkältung richtig auskurieren, damit sie nicht auf die Ohren schlägt.
  • Die Ohren stets warm halten. Bei Kälte und Wind eine Mütze oder Ohrenschutz tragen.
  • Ohren nach dem Duschen oder Baden sorgfältig trocknen, mit einem Handtuch oder auch vorsichtig föhnen.
  • Nasenspülungen mit Meersalz, um die Nase frei zu halten.
  • Kinder sollten viel draußen an der frischen Luft spielen. Dabei auf warme Füße und Ohren achten.
  • Nicht in Wohnräumen rauchen! Zigarettenrauch ist ein Risikofaktor u.a. für wiederkehrende Mittelohrentzündungen.